Apotheke darf Bachblüten nicht als gesundheitsfördernd bewerben …

… titelt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am 10.12.2014. Das Oberlandesgericht (OLG) Ham hat in einem Urteil in deutscher Gründlichkeit mit der EU-Keule zugeschlagen: Es untersagt einer Apotheke in Rheda-Wiedenbrück auf Antrag eines Wettbewerbsverbandes in ihrer Werbung zu behaupten daß „Mischungen aus Bach-Blütenessenzen in aufwühlenden Situationen helfen könnten, emotionalen Herausforderungen zu begegnen“ (Zitat FAZ). Was in der EU nicht als Arzneimittel zugelassen und wissenschaftlich belegt ist, darf nicht als gesundheitsfördernd beworben werden (Art. 10 Abs. 3 der Europäischen Health Claim VO (HCVO), VO (EG) Nr. 1924/2006). Bachblüten-Produkte gelten in der EU als Lebensmittel, dürfen also höchstens als für das allgemeine Wohlbefinden förderlich, nicht aber als für das gesundheitliche Wohlbefinden förderlich beworben werden, urteilte das Gericht. Eine feine Unterscheidung, die wahrscheinlich wieder einmal einige unbedarfte Zeitgenossen in Bedrängnis bringen und einigen findigen Abmahnern Geld bringen wird…

Nun denn, ganz ohne Werbung, sondern nur persönlich: Bachblüten helfen mir.

Rescue-Tropfen helfen mir bei Lampenfieber, Flugangst, Panik in allen mir bisher bekannten Formen.

Rescue-Remedy hat in den letzten 16 Jahren immer wieder meinen beiden Töchtern bei so ziemlich allen Unfällen des Kleinkinder- und Kinderlebens und den Aufregungen der Pubertät und des Jugendlichendaseins geholfen. Rescue-Bonbons, -Kaugummis oder -Sprays haben wir zu Hause nie ausprobiert, aber die traditionelle Mischung hat – bei uns – ihre Wirkung nie verfehlt.

Individuell zusammengestellte Bachblüten-Mischungen – ausgewählt nach den von Dr Edward Bach formulierten und bis heute am englischen Dr Edward Bach Centre gelehrten Methoden (also ohne Pendeln, ohne Hautzonenanalyse, ohne Farbanalyse, und ohne sonstigen pseudowissenschaftlichen Unfug ausgewählt) – haben uns geholfen und helfen uns noch.

Gerichte mögen urteilen wie sie wollen, sie machen damit möglicherweise das Leben für einige besser oder sicherer. Im hier vorliegenden Fall machen sie es – für mich – nur unsinnig komplizierter: Ich weiß, daß Bachblüten wirken. Sie tun es bei mir, bei meiner Familie, bei vielen Bekannten und Freunden weltweit. Auch wenn es bisher keinen wissenschaftlichen Beleg für ihre Wirkung und keine allgemein anerkannte Erklärung ihres Wirkmechanismus gibt, sie helfen – genauso wie auch viele andere nicht von der EU nicht als Arzneimittel anerkannte „Lebensmittel“.

Streng nach Dr Edward Bach:

„Wenn ich Hunger habe gehe ich in den Garten und hole mir einen Salat . Wenn ich mich verängstigt fühle nehme ich eine Dosis Mimulus.“

( Nora Weeks , Edward Bach, München, 1988, Heinrich Hugendubel Verlag, Seite 129)

 

www.bachblueten-frankfurt.de     www.bachblueten-hanau.de    www.bachblueten-gelnhausen.de

0 comments on “Apotheke darf Bachblüten nicht als gesundheitsfördernd bewerben …Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.