29.10.2012 – Vom Leuchttisch auf den Monitor – Flextight X1

Die Dias und Negative auf dem Leuchttisch sind zur privaten Ansicht eine feine Sache, aber alleine schon in dem Moment, in dem man gerne ein Bild an der Wand hätte oder das Bild einem weiter entfernt lebenden Freund zeigen möchte braucht man entweder einen Vergrößerer und ein Labor oder einen Scanner. Für Schwarzweißbilder habe ich noch immer ein komplett eingerichtetes Labor für Mittelformatnegative und Vergrößerungen bis 30×40 cm. Für Farbbilder war mir der Aufwand zu Hause immer zu hoch. Ich durfte Ende der 80er Jahre zwar auch das Anfertigen von Farbvergrößerungen recht ausführlich lernen, habe es aber nur kurze Zeit in befreundeten professionellen Laboren getan. Vor etwa zehn Jahren begann ich dann Dias und Negative zu scannen. Zunächst mit einem Epson perfection 2450 photo, später mit neueren Modellen, seit 2010 mit einem Hasselblad Flextight X1.

Hasselblad Imacon Flextight X1 – mein Scanner.

Hasselblad Flextight X1 mit 4x5" Testdia
Hasselblad Flextight X1 mit 4×5″ Testdia

Qualität ohne jeden Kompromiss: Der Flextight X1 ist das Profimodell der aktuellen Hasselblad Scanner. Er ist Nachfolger der bekannten HasselbladImacon Flextight Scanner. Er wiegt etwas über 20 Kilogramm, der Listenpreis des “nackten” Scanners ohne zubehör liegt bei im fünstelligen Bereich, einzelne Filmhalter kosten ein vielfaches der meisten Billigscanner und für den Preis des an sein Schwestermodell anbaubaren automatischen Diaeinzuges kann man sich einen kompletten Nikon Mittelformatscanner mit Zubehör leisten…

Hasselblad Flextight X1 mit 6x7 Dia
Hasselblad Flextight X1 mit 6×7 Dia

Der Scanner arbeitet nach dem Prinzip des Virtuellen Trommelscanners. Die Vorlagen werden in formatspezifische magnetische Filmhalter eingelegt und während des Scanvorgangs über eine Trommel geführt. Die Biegung des Vorlagenhalters erzeugt eine absolut gerade scanzeile, die exakt in der Schärfeebene des Objektivs liegt. Das hochwertige Rodenstock Objektiv gibt alle Details der Vorlage wieder. Durch die Biegung der Vorlage sind ein Durchhängen der Vorlage wie bei Flachbettscannern mit offener Schubladentechnik oder Newton-Ringe wie Scannern mit Glasplatten ausgeschlossen.

 

Hasselblad Flextight X1 Bedienfeld
Hasselblad Flextight X1 Bedienfeld

Der Hasselblad Flextight X1 arbeitet im Gegensatz zu seinem Schwestermodell Flextight X5 nicht mit einem Kondensorsystem im Beleuchtungsstrahlengang. Dieser Kondensor ist beim X5 eingebaut um Staub auf der Vorlage durch eine weichere Beleuchtung weniger stark in Erscheinung treten zu lassen. Durch das Fehlen des Kondensors sind die Scans des X1 etwas klarer und knackiger als die des X5, erfordern aber auch eine sauberere Arbeitsweise und eher ein nachträgliches Ausflecken des Scans.Ein Traum von einem Scanner …

Hasselblad Flextight X1
Hasselblad Flextight X1

(Mehr zum Thema Scanner und Scannen unter www.drumscan.de)

0 comments on “29.10.2012 – Vom Leuchttisch auf den Monitor – Flextight X1Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.